Entlastung durch Dezemberhilfe

Dezemberhilfe - Hilfe über den Gasabschlag

Wie Sie schon aus den Medien erfahren konnten, haben sich Bund und Länder auf weitere Maßnahmen zur Entlastung in der Energiekrise geeinigt. Das Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz (EWSG) ist gültig. Es sieht unter anderem im Dezember eine Soforthilfe für Gas und Fernwärme vor. Diese wird aus den Mitteln des Bundes finanziert.

Wir kümmern uns für Sie um die komplette Abwicklung der Dezemberhilfe. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen aus dem EWSG auf einen Blick:

Wie hilft die Dezemberhilfe jetzt konkret?

  • Bei Kunden und Kundinnen mit Lastschrift ziehen wir den Abschlag im Dezember nicht ein.
  • Überweisen Sie Ihren Abschlag selbst? Dann achten Sie bitte darauf, dass Sie diesen im Dezember nicht zahlen. Bitte gleichen Sie vorher ab, ob Sie von der Dezemberhilfe profitieren können:

Wer profitiert von der Soforthilfe?

  • Kunden und Kundinnen, die für ihren privaten Haushalt Energie beziehen (Mieterinnen und Mieter bekommen die Entlastung mit der nächsten Heizkostenabrechnung)
  • kleine sowie mittlere Unternehmen
  • soziale Einrichtungen

Die Dezemberhilfe ist für die folgenden Gruppen oder Verbrauchsarten grundsätzlich nicht gedacht:

  • Großverbraucher, die mehr als 1,5 Mio. kWh Gas im Jahr nutzen
  • Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung
  • Krankenhäuser

Es gibt Ausnahmen für bestimmte Großverbraucher. Die folgenden Kundengruppen oder Verbraucher erhalten die Hilfe ebenfalls. Dazu müssen sie sich bis 31.12.2022 an ihren Energieversorger wenden.

  • Vermietung oder Verbrauch als Wohnungseigentümergemeinschaft
  • soziale Einrichtungen (Pflege, Vorsorge oder Rehabilitation) sowie Kitas und andere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen, wenn diese staatlich oder staatlich anerkannt sind
  • Bildungseinrichtungen der Selbstverwaltung der Wirtschaft in der Rechtsform von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder organisiert als eingetragener Verein
  • Einrichtungen der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Energiekosten weiter spürbar reduzieren können. Hier gelangen Sie zu unseren Energiespartipps.

Wie hoch ist die Hilfe genau und wie ist der Ablauf?

Sie erhalten schnelle Entlastung dadurch, dass der Bund für Sie den Dezemberabschlag übernimmt. Dies vor allem, um Zeit zu sparen. So stellt der Bund sicher, dass Verbraucherinnen und Verbraucher schnell von der Soforthilfe profitieren können.

Der tatsächliche Betrag ergibt sich aus einem Zwölftel des im September für Sie prognostizierten Gasverbrauchs für ein Jahr und den im Dezember gültigen Preisen. Entsprechend können die Soforthilfe und Ihr Dezemberabschlag voneinander abweichen. Etwa weil der Dezemberabschlag nicht auf Basis der Dezemberpreise berechnet wurde oder die Abschlagshöhe inzwischen verändert wurde (z. B. im Online Kunden-Login). Solche Differenzen werden dann über die Jahresrechnung ausgeglichen, die den Dezemberabschlag enthält. Die Soforthilfe werden wir dort separat aufführen. Sobald wir unsere Systeme befähigt haben, informieren wir Sie hier separat.

Weitere Maßnahmen aus dem Entlastungspaket der Bundesregierung

Energiepreisdeckel und Mehrwertsteuersenkung

Zum 01.03.2023 soll der Gaspreis bei 12 ct/kWh für 80 % des prognostizierten Jahresverbrauchs gedeckelt werden. Dies soll rückwirkend zum 01.02.2023 bis voraussichtlich April 2024 greifen. Eine Deckelung soll ebenfalls beim Strompreis erfolgen - und zwar bereits ab Januar 2023 bei 40 ct/kWh. Dies gilt ebenfalls für den Basisbedarf von 80 % des Vorjahresverbrauchs. Hier geht es zu weiteren Informationen der Bundesregierung zu den Energiepreisbremsen.

Zuvor hatte man eine Mehrwertsteuersenkung auf Gas von 19 % auf 7 % beschlossen (zunächst vom 01.10.2022 bis zum 31.03.2024) und eine Gasspeicherumlage in Höhe von 0,059 Cent/kWh (zzgl. MwSt.) zum 01.10.2022 erhoben. Die für den 01.10.2022 geplante Gasbeschaffungsumlage wurde wieder abgesagt. Anfang September hatte die Ampelkoalition ein Entlastungspaket geschnürt, welches u. a. Maßnahmen wie eine Wohngeldreform, Energiepauschalen für Rentner und Studierende, eine Übergewinnsteuer bei Energiefirmen und Steuerentlastungen beinhaltet. Offizielle Informationen der Bundesregierung finden Sie hier.

Seien Sie versichert, dass wir alle Anpassungen aus den Maßnahmen an Sie weitergeben.